25.01.2023

Carsten Garbers als Ehrenamtspreisträger 2022 geehrt - Rebekka Rittmeier ist Fußballheldin

Geehrte und Gratulanten, v. l. n. r.: Frank Dohnke (Vorsitzender des NFV Kreis Harburg), Jürgen Miltzlaff (2. stellv. Vorsitzender des NFV Kreis Harburg), Chris Röder, Carsten Garbers, Rebekka Rittmeier, Michael Schwarz, Fynn Wiebe, Lutz Reimers und Mario Leder (1. stellv. Vorsitzender des NFV Kreis Harburg).

 

 

Hanstedt. Die alljährliche Ehrenamtspreisverleihung des NFV Kreis Harburg sorgte wieder für gerührte Gesichter. Freuen konnten sich in diesem Jahr Carsten Garbers, Rebekka Rittmeier, Lutz Reimers, Chris Röder, Michael Schwarz und Fynn Wiebe.
 
Sechs Ehrenamtliche und ihre Begleitung lud Frank Dohnke, Vorsitzender des NFV Kreis Harburg, im Rahmen der „Aktion Ehrenamt“ des Deutschen Fußball-Bundes ins Ringhotel Sellhorn nach Hanstedt ein, um ihnen nicht nur für ihr außergewöhnliches Engagement für den Fußballsport zu danken, sondern sie auch mit individuellen Ehrungen auszuzeichnen. „Das Vereinsleben würde ohne so engagierte Menschen, wie ihr es seid, nicht funktionieren“, betonte Dohnke im Rahmen der Feierstunde.

Carsten Garbers mit Ehrenamtspreis 2022 und „Club 100“-Mitgliedschaft geehrt

Ehrenamtspreisträger Carsten Garbers

Eine ganz besondere Ehre wurde dabei Carsten Garbers zuteil. Der langjährige Vorsitzende des MTV Brackel wurde nicht nur Ehrenamtspreisträger 2022 des NFV Kreis Harburg, sondern auch vom Deutschen Fußball-Bund für ihren „Club 100“ ausgewählt. Beim „Club 100" werden aus allen Kreissieger:innen, die den DFB-Ehrenamtspreis gewinnen, nochmals die 100 bundesweit herausragenden Ehrenamtlichen ausgewählt und vom DFB für ein Jahr in den „Club 100" aufgenommen. Dort warten besondere Aktionen, wie die Einladung zur zentralen Ehrungsveranstaltung rund um ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft mit Begleitperson, auf die Geehrten. Für Carsten Garbers ein verdienter Lohn. Seit über 20 Jahren engagiert sich der 55-Jährige mit ganzem Herzen für „seinen“ MTV Brackel. Ob als Mitgründer der Jugendfußballsparte, jahrelanger Jugendtrainer und als auch heute noch aktiver Fußballer bringt Garbers sich mit überragender Motivation und vielen Ideen in die Vereinsarbeit des MTV ein. „Mit seiner Leidenschaft, mit seinen zahlreichen Kontakten und den motivierten Visionen, wie der Verein sich gut aufstellen kann, hat er in den letzten 20 Jahren von der Neugründung einer Fußballsparte bis hin zum Bau eines neuen Vereinsheims, sehr viel erreicht“, so Dohnke in seiner Laudatio. Dabei legte Garbers einen großen Wert auf die Gemeinschaft und das Ehrenamt. Er animierte viele Personen zur Mitarbeit und sorgte dafür, dass es neben vielen neuen Fußballspielenden auch viele neue ehrenamtliche Personen im Verein gibt, die zudem auch Verantwortung übernehmen. Mit der Einweihung des renovierten Vereinsheims 2022, bei dem der gelernte Elektriker mithalf und die Elektroarbeiten in Eigenleistung übernahm, hat Garbers auf eigenen Wunsch seine Zeit im Vorstand des MTV Brackel nach 21 Jahren beendet. Er findet, dass die Zeit für jüngere Menschen gekommen ist. Doch wer Garbers kennt, weiß, dass seine ehrenamtliche Tätigkeit beim MTV noch kein Ende gefunden hat. Er wird dem Verein und dem Vorstand durch seine helfende Hand, sein vorbildliches Verhalten und seine Leidenschaft erhalten bleiben.

„Fußballheldin“ Rebekka Rittmeier reist nach Barcelona

Fußballheldin Rebekka Rittmeier (l.)

Mit Rebekka Rittmeier prämierte der NFV Kreis Harburg eine Ehrenamtliche, die schon als Jugendspielerin mit ihrem Engagement für ihren Verein Eintracht Elbmarsch begann. So übernahm sie den Verkauf der Eintrittskarten bei Heimspielen von Elbmarschs 1. Herren und absolvierte einen Lehrgang zur Schiedsrichterin. „Rebekka ist ein leuchtendes Beispiel für tolle Schiedsrichterleistungen“, erklärt Dohnke. Die 18-Jährige leitet nicht nur Jugendspiele im Verein, sondern auch weit mehr Spiele auf Verbandsebene, als ihr Soll erfordert. Inzwischen ist sie als Schiedsrichterin der Frauen-Bezirksliga sowie als Schiedsrichterassistentin in der Herren-Landesliga aktiv. Nicht nur deswegen ist die Fußballerin, die für die Landesligamannschaft der Eintracht gegen den Ball tritt, „ein tolles Vorbild für Mädchen- und Frauenfußball im Verein und in der Region“, wie Dohnke erklärt. Zudem liegt ihr auch die Nachwuchsarbeit am Herzen. Sie ist als Trainerin von Elbmarschs D-Juniorinnen an der Aus- und Fortbildung junger fußballspielender Mädchen beteiligt und damit auch eine Botschafterin des Frauenfußballs. Zudem half sie bei Elbmarschs Fair Play Cup, einem Jugendfußballturnier mit 81 Teams und etwa 2.000 Gästen, wo sie nur kann – so etwa bei der Umsetzung und natürlich auch als Schiedsrichterin. Auf Grund ihres großartigen Einsatzes als junge Ehrenamtliche ist die Marschachterin verdientermaßen zur „Fußballheldin 2022“ gekürt worden.
Der Ehrenamtsförderpreis "Fußballhelden“ richtet sich speziell an die Zielgruppe der jungen und talentierten Ehrenamtlichen von 18 bis 30 Jahre aus den Jugendabteilungen der Amateurvereine. Mit den "Fußballhelden" werden vor Allem Kinder- und Jugendtrainer:innen sowie Jugendleiter:innen angesprochen. In diesem Jahr erhalten die Gewinner des Preises eine fünftägigen Fußball-Bildungsreise nach Spanien, wo unter Anderem neben spannenden Workshops und Gesprächen auch der Besuch des Stadions des FC Barcelona, dem berühmten Camp Nou, auf der Agenda steht.

Uhrenpreisträger sind Chris Röder, Lutz Reimers, Michael Schwarz und Fynn Wiebe

Uhrenpreis

Insgesamt sechs Uhrenpreise durfte Frank Dohnke noch überreichen: Mit Chris Röder zeichnete der Kreisvorsitzende einen weiteren Vertreter der Eintracht Elbmarsch aus. Röder ist seit 2014 bei den Elbmarschern ehrenamtlich aktiv - mit besonderer Hingabe für den Nachwuchsfußball. Aktuell ist er nicht nur als Trainer des Jahrgangs 2012 bei der Eintracht engagiert, sondern auch seit 2020 auf Funktionärsebene tätig. Anfangs unterstützt er die Arbeitsgruppe Nachwuchsfußball bei der Eintracht, inzwischen ist er als stellvertretender Leiter Nachwuchsfußball voll im operativen Geschäft integriert. So half Röder beispielsweise entscheidend bei der Organisation vom Tag des Mädchenfußballs, der 2021 bei der Eintracht Elbmarsch stattfand, und ist fester Bestandteil des Organisationsteams beim Elbmarscher Fair Play Cup. Inzwischen gibt Röder sein Wissen auch auf Verbandsebene weiter: Als Kreisauswahltrainer der Juniorinnen kümmert er sich um die Förderung von Mädchen im NFV Kreis Harburg.
Mit Lutz Reimers ehrte Dohnke einen Ehrenamtlichen, der sich seit über 40 Jahre schon für den MTV Luhdorf-Roydorf engagiert. Ein Motorradunfall in der Jugend brachte Reimers einst zum Ehrenamt, das er bis heute leidenschaftlich ausübt. Ob als jahrelanger Jugend- oder Herrentrainer, als Fußballobmann oder „Mädchen für Alles“ -  Reimers packte immer mit an. Auch als die Luhdorfer Peter-Wind-Sporthalle errichtet wurde, wirkte Reimers mit. „Generell gilt: wenn es etwas zu organisieren gibt, ist Lutz da“, so Dohnke über den Mann, der laut eigenen Angaben „an 360 Tagen im Jahr“ auf Sportplatz oder in der Sporthalle zu finden ist. Auch sein sozialpädagogisches Talent lebte der passionierte Jugendfußballfunktionär bei Luhdorf-Roydorf voll aus: Er verschenkte früher eigene gebrauchte Autos an junge Erwachsene, die auf Mobilität angewiesen waren. Heute spendiert er Fahrräder, Sportbekleidung und Fußbälle an bedürftige Kinder, die häufig aus Flüchtlingsfamilien stammen. Nach 15 Jahren im Vorstand gab er seinen Posten ab, doch „er bleibt Obmann und Kümmerer“, so Dohnke in seiner Laudatio.
Auch Michael Schwarz ist mit dem MTV Luhdorf-Roydorf seit Jahrzehnten verbunden. „Schwaddel“, wie er beim MTV genannt wird, führte 13 Jahre die Kasse des Vereins, die er 2022 in jüngere Hände übergab. Schwarz, der ebenso engagiert in der Handballsparte des Vereins ist, spielte für sämtliche Herrenteams der Luhdorf-Roydorfer. Vor allem aber kümmerte er sich passioniert um den „Ü-Fußball“ in seinem Verein. Schwarz übernahm die Leitung der Ü48 und agierte mindestens zehn Jahre als Trainer, Betreuer und „Hirte“ der ältesten aktiven Kicker. Gemeinsam mit Lutz Reimers konnte er im Laufe der Jahre im „Ü-Fußball“ des MTV eine starke Gemeinschaft etablieren, mit der auch Auslandsreisen vorgenommen wurden. Auch als die Ü48/Ü50-Mannschaft wegen Überalterung den Spielbetrieb einstellte, war es „Schwaddel“, der den geselligen Zusammenhalt weiterhin fördert und so eine große Stütze des Vereinslebens bleibt.
Ebenfalls einen Uhrenpreis erhielt Fynn Wiebe von der SG Elbdeich. Der 19-Jährige übernahm 2017 das Traineramt der damaligen G-Jugend. Seine Lust und Freude am Traineramt führten auch dazu, dass er an Aus- und Fortbildungen teilnahm. Er erreichte über den Junior Coach die Trainer-C-Lizenz und trainierte bis 2022 die F-Junioren in Eigenverantwortung. Zudem schnupperte Wiebe bei den Regionalliga-Frauen des VfL Jesteburg in die Trainingsarbeit rein, um seinen Erfahrungsschatz weiter auszubauen. Auch abseits seines Trainerhobbys ist Wiebe als hilfsbereites Vereinsmitglied bekannt: Sei es als Schiedsrichter bei Jugendspielen im Verein oder als Organisator des Funino-Turniers der G-Junioren – Wiebe packt schon in jungen Jahren bei der SG Elbdeich eigenverantwortlich mit an.

Der NFV Kreis Harburg gratuliert allen Prämierten ganz herzlich!

Autor: Yannik Brunke / Fotos: Yannik Brunke, Karsten Schaar

 

Seite zuletzt aktualisiert am: 25.01.2023

Regionale Sponsoren