16.10.2021

Tag des Mädchenfußballs 2021

Autor / Quelle: Eintracht Elbmarsch

Das Projekt des DFB zur Förderung neuer Spielerinnen hatte in der Elbmarsch einiges zu bieten

 

Drennhausen YB - Mit einem Großaufgebot an Helferinnen und Helfern sowie tollen Angeboten für Neulinge veranstaltete in diesem Jahr die Eintracht Elbmarsch den Tag des Mädchenfußballs. Hier gab es einige Überraschungen.

Am vergangenen Samstag stand die Eintracht-Elbmarsch-Arena ganz im Zeichen der weiblichen Nachwuchsfußballerinnen. Der Tag des Mädchenfußballs fand statt und wird in Fachkreisen TdM genannt.

Bei der Veranstaltung lernten circa 30 Mädchen bei einem Stationstraining den Fußball kennen und probierten einiges aus. Tage vor der Veranstaltung gab es Starkregen. Das und auch die Pandemie mit ihren vielen Auflagen hielten sicherlich etliche Besucher ab. Es wurde mit deutlich mehr Anmeldungen gerechnet.  

Nach dem Aufwärmprogramm mit dem Nachwuchstrainer der Mädchen, Ole Lilienthal, ging es zur Sache. Er hat die Förderung in den Schulen während seines FSJ-Jahres vorangetrieben und ging mit der noch neuen Mannschaft nun in den Spielbetrieb. Einer der Highlights war eine große Dartscheibe, auf dem die Mädels Zielschießen üben konnten. Das war für Anfänger schon anspruchsvoll, machte aber auch den Reiz aus. Viel Spaß hatten die Akteure auch beim Dosenwerfen in groß. Hier galt es, leere, aufgestapelte Plastiktonnen abzuräumen. Beim Slalomlauf und dem Passspiel war das Ballgefühl gefordert.

In diesem Jahr erhielt die Eintracht Elbmarsch den Zuschlag für das Ausrichten dieser Veranstaltung für den Niedersächsischen Fußballverband (NFV) Kreis Harburg. Dem Verein winkt ein Zuschuss in Höhe von 300,00 Euro. Mit einem Großaufgebot an Helfern und einem Orgateam agierte die Eintracht Elbmarsch um die Organisatoren Bernd Lohmann und Chris Röder mit einem enormen Aufwand. Die Stationen bedienten die Spielerinnen der B-Mädchen. Auch die Kickerinnen der ersten und zweiten Frauen halfen den Neulingen beim Durchführen der Übungen. Stadionsprecher Tobias Wenck leitete die Teilnehmerinnen durch die Veranstaltung. Sie kamen aus der Elbmarsch, aber auch Gäste aus dem 50 Kilometer entfernten Nenndorf waren dabei. Auf dem hinteren Platz konnte das DFB-Fußballabzeichen absolviert werden. Durch das gestaffelte Punktesystem sorgten Mutter-Tochter-Duelle für besondere Spannung. Hier galt es bei den Stationen Dribbelkünstler, Kurzpass-Ass, Kopfballkönig, Flankengeber und Elferkönig Punkte zu sammeln um eine der Urkunden zu erreichen. Die Teilnehmerinnen wurden mit 3 x Gold, 15 x Silber und 7 x Bronze ausgezeichnet. 

Alle Teilnehmer erhielten kostenfrei Selter (gesponsert von Rewe) sowie Obst und Rohkost, die mundgerecht serviert wurden. Aber auch Bratwurst, Kuchen usw. gab es gegen einen geringen Preis Die Volksbank Winsener Marsch spendierte jeder Teilnehmerin ein Foto, das von einer professionellen Fotografin erstellt wurde und nach Hause geschickt wird.

Der Jugendausschuss des NFV Kreis Harburg stand mit Susanne Struwe vor und während der Veranstaltung mit Rat und Tat zur Seite. Für diese Saison konnten sie ein erhebliches Plus an gemeldeten Mädchenmannschaften feststellen. Allein für die neu eingeführten Funino-Turniere der F-Jugend schickten zehn Vereine ihre Teams ins Rennen. Beim 3:3 auf vier Toren erleben die Kickerinnen ein intensives Spiel mit vielen Ballkontakten. Da es hier keine Tabellen gibt, können sie ohne Erfolgsdruck frei aufspielen. Der Tag des Mädchenfußballs ist seit Jahren ein fester Bestandteil im "Mädchenfußballkalender". Die Landesverbände sind federführend bei der Durchführung der Tage des Mädchenfußballs, die sie zusammen mit ihren Bezirks- bzw. Kreisfußballverbänden, Vereinen, Schulen und/oder weiteren Trägern gemeinsam veranstalten.

Das 3 gegen 3 Turnier fand auch an diesem Nachmittag in der Elbmarsch statt. Dabei wurden die Mannschaften immer wieder neu eingeteilt. Es wird bei der Spielform kein Schiedsrichter benötigt und die Trainer agierten eher als Begleiter, so dass die Mädels frei aufspielen konnten.

Zum Abschied gab es bei Siegerehrung Medaillen für alle Teilnehmerinnen. Das Maskottchen der Eintracht Elbmarsch „Elbo“ hatte geholfen. Es blieb an diesem Tag trocken. Die Eintracht kooperiert mit allen Schulen der Umgebung, bieten vor Ort Training an und sorgt damit für ständigen Nachwuchs. Die Mädels können sich auch auf die AGs der Schulen beschränken. Einen Wermutstropfen gab es für den Veranstalter, der mit einem kleinen Minus abschloss. 

 

 

 

 


Mit einem großen Aufgebot an Helfern organisierten Chris Röder und Bernd Lohmann (vorne von links) mit ihrem Team die Veranstaltung


Der Nachwuchstrainer der Eintracht Elbmarsch Ole Lilienthal hier beim Aufwärmprogramm.


Nicht immer landeten die Bälle im Bereich der Punktezählung beim Megadart, Das war bei einer Höhe von ca. 4 Metern auch nicht so einfach. 


Die aufgestapelten Tonnen flogen bei einem Treffer wie beim Dosenwerfen durch die Luft.

Weitere Impressionen vom Tag des Mädchenfußballs:

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 19.11.2021

Regionale Sponsoren