02.06.2018

"Diese Tour werde ich so schnell nicht vergessen"

Autor / Quelle: Marcel Hagemann

Fußballheld Marcel Hagemann mit einem Erlebnisbericht über seine Bildungsreise nach Barcelona

„We are Europe, all together… from the North to the South, from the West to the East…” In den ersten Zeilen der offiziellen KOMM MIT Hymne stecken schon viele Ansätze, die über den Fußball hinaus wichtig sind. Das gemeinsame Kennenlernen über Ländergrenzen hinweg ist eine der Zielaufgaben, die sich KOMM MIT als Organisator internationaler Fußballturniere auf die Fahnen geschrieben hat. Und auch wenn es ausschließlich Trainer und Jugendleiter aus Deutschland und Österreich waren, die an dieser Bildungsreise teilgenommen haben, so waren es doch allesamt unbekannte und einzigartige Persönlichkeiten, die man kennen lernen durfte. Denn eines hat uns alle verbunden – die Leidenschaft am Fußball. Und um es gleich vorweg zu nehmen; ich bin sehr dankbar, ein Teil dieser Bildungsreise gewesen sein zu dürfen.

Alles begann am Sonntagmittag des 06. Mai 2018 in Hamburg. Um 11:00 Uhr trafen wir uns mit anderen Fußballhelden aus Norddeutschland am ZOB des Hamburger Hauptbahnhofs, um mit dem Bus ins spanische „Santa Susanna“ zu reisen. Dort erwarteten uns fünf Tage Fußball pur, praktische sowie theoretische Lerneinheiten, interessante Referenten und Gäste aus der Welt des Profisports und als besonderes Highlight der Besuch des Camp Nou in Barcelona. Unsere Bustour führte uns über die Stationen Hamburg → Hannover → Göttingen → Stuttgart durch Frankreich bis an die spanische Mittelmeerküste. Eine Bustour von 27 Stunden gefüllt mit den ersten Kennlern-Gesprächen, einer unruhigen Nacht mit wenig Schlaf, lautstarker Schlager-Musik zum Aufstehen und einer Runde Papierkugel hochhalten auf dem Parkplatz.

Nach der Ankunft am Montagmittag bezogen wir zunächst unsere Zimmer um anschließend die Umgebung inklusive der Supermärkte zu erkunden. Da gutes Wetter vorhergesagt war, wollte sich jeder mit ausreichend Flüssigkeit eindecken, um die kommenden, anstrengenden Tage gut verkraften zu können. Der erste offizielle Termin war dann das gemeinsame Fotoshooting der einzelnen Landesverbände mit den dazugehörigen Referenten am Hotelpool. Da Niedersachen mit 39 Teilnehmer die größte Gruppe der Fußballhelden stellte, musste beim Bild ordentlichen zusammengerückt werden, damit auch alle zu sehen sein konnten. Nach dem Abendessen ging es anschließend zur offiziellen Begrüßungsveranstaltung durch Komm Mit und dem DFB. Dort wurden die Referenten und der Ablauf der Reise vorgestellt und erste Einblicke in die Schwerpunkte der Trainingseinheiten gegeben. Hauptziel der diesjährigen Bildungsreise bildete die Vorstellung des sportlichen Leitbildes „Unser Weg“, welcher aus insgesamt 17 Leitlinien (sieben allgemeine, fünf offensive und fünf defensive Prinzipien) besteht. Der Fokus der Trainingseinheiten, die am Dienstag und Mittwoch stattfanden, lag deshalb auf den Prinzipien „Wir wollen den Ball“, „Wir suchen und gewinnen jedes persönliche Duell“ sowie „Wir finden unter Raum-, Zeit- und Gegnerdruck die beste Lösung“. In Gruppen von ca. 20 Personen vermittelten uns die Referenten in praktischen Lerneinheiten, die Ideen und Gedanken, die in den Leitlinie verankert sind, und zeigten auf, wie man diese im Training umsetzen und verbessern kann. Dabei ging es vor allem um die Kommunikation zwischen Trainer und Spielern, um die Inhalte zielgerichtet vermitteln zu können. Durch die eigene, praktische Erfahrung und die offene, ausführliche Veranschaulichung der Referenten konnte hier jeder Impulse für die eigene Trainertätigkeit mitnehmen. Abgerundet wurden die beiden Tage durch weitere Vorträge.

Das Highlight war sicherlich der Vortrag des ehemaligen Bundesliga Schiedsrichters, Lutz Wagner, der zum Thema „Gerechtigkeit und Fair Play und deine Rolle als Entscheider“ referierte. In knapp zwei Stunden zeigte Herr Wagner an praktischen Beispielen, wie schwer es unter bestimmten Umständen ist, die richtige und auch gerechte Entscheidung zu treffen. Dabei forderte er uns bei einigen Videosequenzen dazu auf, mittels Zeigen einer gelben oder roten Karte in Sekundenbruchteilen zu entscheiden, welches die richtige Spielfortsetzung oder die persönliche Strafe war. Es zeigte sich schnell, dass eine auf den ersten Blick klare Situation vollkommen falsch bewertet werden kann, wenn nicht alle Faktoren wahrgenommen werden. Es war definitiv ein unterhaltsamer und erinnerungswürdiger Abend, den man noch lange im Gedächtnis behalten wird.

Der Donnerstag stand dann im Zeichen der Freizeit. Nach dem Frühstück ging es in komfortablen Reisebussen auf nach Barcelona ins berüchtigte Camp Nou. Dort ergab sich uns die Gelegenheit bei einer Besichtigung, die sonst nicht zugänglichen Bereiche des Stadions zu erkunden. Für viel Aufsehen sorgte bei uns Trainern der Altarraum, welcher sich auf dem Weg auf den Rasen kurz vor dem Spielertunnel befand und von den Spielern für Gebete genutzt werden konnte. Etwas Vergleichbares gibt es in Deutschland vermutlich nicht. Anschließend fuhren wir an den Hafen, wo wir die bekannte Flaniermeile „La Ramla“ in Barcelona entlang schlendern konnten. Da das Wetter mitspielte, nutzen viele die Möglichkeit zu einer spontanen Shopping-Tour oder um in der Sonne den Vatertag zu zelebrieren und das ein oder andere Kaltgetränk zu konsumieren. Pünktlich zum Abendessen fanden wir uns dann wieder im Hotel ein ließen den Abend bei einem spannenden Headies Turnier ausklingen. Das Turnier gewannen „Die Pottbrüder“ mit einem 11:9 im Finale gegen „Die Löwen“.

Zum Abschluss der Reise folgte am Freitag noch einmal ein richtiger Höhepunkt. In der nahegelegenen Sportstätte durften wir einer Demoeinheit des deutschen Futsalnationaltrainers, Marcel Loosveld, beiwohnen. Da Futsal in Spanien viel bekannter und populärer ist und vielseitige fußballerische Fähigkeiten und Fertigkeiten schult, bildete diese Einheit einen thematisch gelungenen Abschluss der Bildungsreise. Nach der Demoeinheit durften wir uns selbst noch im Futsal versuchen und unter Beobachtung des Nationaltrainers trainieren und spielen. Noch schnell ein komplettes Gruppenfoto und schon befanden wir uns wieder zur Feedbackrunde im Hotel. Hier wurde uns ein Video mit den schönsten, lustigsten und interessantesten Momenten der Bildungsreise gezeigt, welches ein tolles Erinnerungsstück für jeden Teilnehmer ist. Bevor es dann abends zum typisch katalanischen Abschlussessen ging, suchten wir noch einmal den Strand auf und nutzen das sonnige Wetter für ein erfrischendes Bad im Meer. Wer noch Energie hatte, konnte sich beim Abschlussspiel gegen das Referenten- und Orgateam messen oder als Zuschauer, die beiden Teams anfeuern. Das Abendessen war dann begleitet von zahlreichen emotionalen Verabschiedungen. Die gemeinsame, intensive Zeit und der überragende Teamgeist haben innerhalb kürzester Zeit ihre Spuren hinterlassen und dazu beigetragen, dass viele Freundschaften entstanden sind. Dies merkte man dann auch beim Abschied und dem Gang zu den Bussen, als alle Fußballhelden durch den Spalier aus Referenten und Orgateam-Leuten unter der Komm Mit Hymne verabschiedet wurden. Eine unglaublich erlebnisreiche Zeit mit vielen neuen Anreizen und Freundschaften hat an diesem Abend ein Ende gefunden. Die Rückreise mit dem Bus nach Hamburg war dann begleitet durch ausgiebiges Schlafen und dem gemeinsamen Bundesliga gucken am Nachmittag via Sky Go. Tief in der Nacht erreichten wir den ZOB am Hamburger Hauptbahnhof und blickten auf eine lehrreiche Fußballhelden Bildungsreise 2018 zurück.

An dieser Stelle möchte ich mich beim DFB, dem Team von Komm Mit und den Verantwortlichen im Bereich Ehrenamt im NFV und Kreis Harburg für die Möglichkeit bedanken, ein Teil dieser Reise gewesen sein zu dürfen. Diese Tour werde ich so schnell nicht vergessen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 06.11.2018

Regionale Sponsoren